Wir moechten unsere Webseite fuer Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern. Dazu verarbeiten wir Ihre Daten und arbeiten mit Cookies.

Technisch notwendige Funktionen

Wir nutzen Ihre Daten ausschliesslich, um die technisch notwendige Funktionsfaehigkeit zu gewaehrleisten. Die Verarbeitung findet nur auf unseren eigenen Systemen statt. Auf einigen Seiten koennen daher Inhalte nicht angezeigt werden. Sie koennen den Zugriff auf die Inhalte ggf. individuell freischalten. Mehr dazu in Nr. 4 unserer Datenschutzerklaerung.

Alle Funktionen

Dazu verarbeiten wir Daten auf unseren eigenen Systemen. Darueber hinaus integrieren wir von externen Anbietern Inhalte wie Videos oder Karten und tauschen mit einigen Anbietern Daten zur Webanalyse aus. Mehr zu Anbietern und Funktionsweise in unserer Datenschutzerklaerung.

Notwendige Cookies

Diese Cookies sind fuer die korrekte Anzeige und Funktion unserer Website ein

Google Analytics

Misst Metriken rund um die Websitenutzung, wie z.B. Seitenaufrufe, Verweildauer, verwendete Browser und Conversions.
Datenschutzerklaerung

Google Optimize

Wird fuer das Ausspielen und Messen von unterschiedlichen Websitevarianten (sogenannte A/B-Tests) verwendet.
Datenschutzerklaerung

Facebook

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Facebook besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen. Datenschutzerklaerung
Datenschutzerklaerung

Google Ads

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen ueber Google Ads besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

LinkedIn

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen ueber LinkedIn besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

Twitter

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Twitter besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

Awin

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Awin besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung



Eine Abomodell ist in Arbeit, der Zugang wird dann kostenpflichtig sein


gutachter login

Jeder zweite tote Radfahrer im Seniorenalter

Jeder zweite tote Radfahrer im Seniorenalter
Porsche
Bildrechte/-quelle: KS
Immer mehr Senioren entdecken das Fahrrad für ihre Mobilität im Alltag und der Freizeit. Vor allen seit Elektrofahrräder das ganze viel angenehmer machen. Die ältere Generation ist dabei besonders hohen Gefahren ausgesetzt.Das wollen Unfallforscher der Dekra nun ermittelt haben.





Artikel lesen
Suchmaschinenoptimierung Kosten-Nutzen Rechnung

Suchmaschinenoptimierung Kosten-Nutzen Rechnung

Kontrolle ist alles

Sie haben keine Ahnung wie viele Besucher woher kommen, was sie auf ihrer Seite machen. Die Zahlen ihres Zähler, den viele Provider kostenfrei anbieten, sagen kaum etwas aus. Woher soll man wissen ob 5000 Besucher im Monat viel oder wenig sind.

<.....

mehr Infos

Die jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamts belegen das für die Monate Januar bis Mau 2019: Rund 72 Prozent der getöteten Radfahrer über 55 Jahr und älter waren. Mehr als jeder zweite Getötete war über 65 Jahren als (54,4 Prozent). Bei den Schwer und Leichtverletzten hat sich der Anteil der älteren Radler auch erhöht.

 

Aber auch die anderen Altersgruppen müssen dem neuen Zweirad und Elektrorad Boom zollen. Von Januar bis Mai 2019 erhöhte sich die Anzahl der getöteten Radfahrer um über 11 Prozent.
Den größten Anstieg gab es zwischen 45 bis 55 Jährigen mit einem Plus von 50 Prozent.

Schon jeder zweite fuhr ein Elektrobike oder Pedelec. Jeder zehnte Verunglückte führ mit einem Elektromotor.





Die dramatischen Ergebnisse sprechen für einen Helm und möglicherweise einer Ausbildung. Bedenkt man das Mofafahrer eine Prüfung ablegen müssen, ergibt es keinen Sinn ihre elektrischen Gegenspieler ohne fahren zu lassen. Die Dekra hat ermittelt das viele Verunfallte mit Helm geringere Verletzungen davon getragen hätten. Viele hätten Überleben können.

 

Pedelec-Fahrer sollten einkalkulieren, dass die höhere Geschwindigkeit ihres

Bikes von Autofahrern häufig falsch eingeschätzt wird. Auch machen viele den Fehler auf der falschen Straßenseite zu fahren oder auf Gehwegen. Damit rechnen Autofahrer beim Abbiegen nicht. Die weiteren Unfallursachen sind zu hohe Geschwindigkeit, Alkohol und der Abstand zu Vordermann. Oft ist es auch eine missachtete Vorfahrt die zum Unfall führt.





Es gibt auch gute Nachrichten: Im ersten Halbjahr 2019 machten Radfahrer in Deutschland deutlich weniger Fehler als im Vorjahreszeitraum (minus 9,8 Prozent).









zurück>


Kommentare :

Kommentieren Sie diesen Artikel ...

Abonnieren (Nur Abonnieren? Einfach Text freilassen.)


Löschen








Freunde im Netz:

Hier einige Empfehlungen aus dem WEB für Sie:
Geisterkonten
Telefonspam